Donnerstag, 19. April 2018

Sneak Peek + Offizieller Trailer "Equalizer 2"

Wohl irgendwo abgefilmt, sieht aber brauchbar aus. Und der Trailer tut sein Werk erst so richtig gut. Haben will.

Montag, 16. April 2018

Buchreview "Mayhem" S. Mulligan

Shane Mulligan. Die Erde bebt, die Peristase spielt verrückt und alle Lebewesen drehen durch – nichts ist mehr so, wie es einmal war! Die Apokalypse kam ohne Warnung. Wer kann ihr entrinnen?  John Zagarino und eine kleine Schar Verzweifelter stemmen sich dem Ende der Zivilisation entgegen.
Nur die Härtesten können es schaffen, dieses völlig verrückte Szenario zu überleben. Doch wie sollen sie den Kampf gegen die Ausgeburten der Hölle gewinnen, wenn sie sich gegenseitig zerfleischen?


Nun, da ist jetzt mal ein Teil, das von einem neuen Schriftsteller kommt, der auch noch bei einem neuen kleinen Verlag angeheuert hat. Lässt dies das Schlimmste vermuten? Ja. Hat es sich bewahrheitet? Zum Glück nicht. Es ist nicht der 100. Jugendtrilogie-Aufguss im Pubertäre-Schulmädchen-Stil, sondern ein durchaus ernsthafter Versuch, Action gut zu Papier (aufs Ebook) zu bringen. Klar, kann am Karrierestart noch nicht alles punktgenau sitzen, erwecken manche, aber nicht sehr viele Sätze, doch hin und wieder den Eindruck, nicht ganz ausgereift zu sein, doch das wird durch eine klare Linie in Bezug auf die eigentliche Intention des Autors wieder ausgeglichen. Er wollte den Lesern ein knallharten Kracher vorsetzen, der sich zwar nicht in detailgenauen und expliziten Sex- und Folterszenen definiert, aber auch kein Pardon kennt. Ohne allzu langes Vorgeplänkel geht es auch schon bald zur Sache - und zwar mit Schmackes. Und nebenbei lernt man hauptsächlich den Protagonisten kennen, der löblicherweise nicht der makellose Held all der feuchten Autorenträume ist, die nur seichte Geschichtchen ohne großen Nährwert unters Volk bringen, weil sie auf einer gerade aktuellen Genre-Welle mitschwimmen wollen. John hat ein echtes Problem und er hätte auch ohne dieses Abenteuer immer nahe an der Grenze zum Gewaltverbrecher gestanden. Er kann seine Wut nicht beherrschen. Sie überkommt ihn voller Wucht und irgendwann muss dann jemand büßen. Aber John ist auch der Einzige, dem vorerst eine so ausführliche Charakterbeschreibung zugestanden wird. Doch auch der Nutzen dieser Wut wird deutlich, wenn er sie kanalisieren kann und als Waffe gegen die Bedrohungen einsetzt - und von denen gibt es mehr als genug. Eine Hetzjagd durch eine Mall und eine Videothek (Dass es sowas bei den ganzen Raubkopierern überhaupt noch gibt) gegen wilde Hyänen, lässt auch den Leser schon fast atemlos zurück. Und das ist erst der Anfang. Teils aberwitzige, teils auch harte Szenen mit eingestreuten Splatter-Elementen und einem hohen Bodycount, wechseln sich ab mit den Fragen nach dem Was und Warum. Spannung garantiert, wozu ein paar Cliffhanger durchaus ihren Nutzen beweisen können. Und dann hat Shane Mulligan einfach an mancher Stelle die Genreregeln außer acht gelassen und die Superbraut nicht ins Bett des Helden gelegt, sondern in den Fressnapf einer Bestie, lässt der Kerl doch einfach den obligatorischen "wir sind jetzt so gestresst und aufgewühlt von gemeinsam überstandener Gefahr-Beruhigungs-Fick" ausfallen, obwohl er sich gerade angedeutet hatte. So hat man einen Actionparqour, der durch nichts ausgebremst wird, hin und wieder stilistische Feinheiten zwar vermissen lässt oder sich mal an die schon bekannter Autoren (M. Reilly) annähert, ansonsten aber ganz eigenständigen Brachialkrawall bietet, der vor fiesen Monstern, wilden Horden und Anspielungen auf die unterschiedlichsten Filme nur so strotzt. Der emotionale Bereich Richtung Tränendrüse wird schlimmstenfalls angedeutet, aber nie zu einer ausufernden Soap Opera ausgewalzt. Gute Entscheidung. Als Fazit bleibt eigentlich nur sprühende Action gepaart mit monströser Gewalt unter widrigsten Umständen und einer gewissen Portion Pessimismus zum Ende hin, die diesem abgefahrenen und rasant-fetzigen Genre-Mix die richtige Würze geben. Bliebe vielleicht noch etwas am Stil zu arbeiten, da hier durchaus noch Luft nach oben besteht. Gerne mehr von dem Zeug.
Das Buch ist für eine Veröffentlichung zum 30.4. vorgesehen und kann über die Homepage des Verlages Savage Types Verlag vorbestellt weden. 
Neuer Verlag, neuer Autor, recht gelungen. Hebt sich von der Masse ab. Und würde sich vielleicht auch als Saufspiel eignen. Zu jedem erkannten Film oder Schauspieler einen Slibowitz als Obstler der eigenen Wahl und man ist nach 100 Seiten schon knülle.

Teaser "Assassination nation"

In der Stadt Salem veröffentlicht ein anonymer Hacker Informationen über vier Highschool-Girlies. Was er damit auslöst, ist kein simpler Shitstorm mehr, wie der Teaser zumindest andeutet. Let's get crazy.

Trailer "Higher power"

Ein Mann wird dazu gezwungen für einen Wissenschaftler das Versuchskaninchen zu spielen, wenn es darum geht, die Welt entweder zu retten oder völlig zu zerstören.

Musik "Higher and higher" Heartwind

Und wieder feines Stöffche unter skandinavischem Einfluss. Vom kommenden Album "Higher and higher".

Trailer "The trigonal"

Ein Veranstalter von Untergrundkämpfen macht gemeinsame Sache mit Drogenschmugglern und Wissenschaftlern, die an Versuchspersonen neue Drogenzusammenstellungen testen, die eine bessere Wirkung und schnellere Abhänigkeit der Kunden versprechen. In einer kleinen Stadt wollen sie einen früheren Fighter nötigen, für sie in den Ring zu steigen, doch er lehnt ab. Bis sie seine Frau bedrohen und seinen besten Freund töten.

Trailer "A quiet place"

Macht derzeit bei vielen Kritikern Furore. Unerlässlich - es herrscht Ruhe im Kino. Eine unheimliche Macht, die auf Geräusche reagiert, bedroht die Menschen. Bin jetzt schwer neugierig auf den Film.

Trailer "Johnny English 3 - Johnny English strikes again"

Mit Olga Kurylenko. Nach einer Cyber-Attacke wird die Identität aller britischen Geheimagenten aufgedeckt. Als letzte Hoffnung bleibt nur Johnny English.

Stuntshow, Concept Clip "Marvel Hero Training + Amy vs. Seven" Kim, Johnston

Lauren Kim (Transformers) trainiert mit Amy Johnston.

R.I.P. "R. Lee Ermey"

Vor 11 Stunden vermeldete sein langjähriger Manager den Tod des "Gunny" infolge einer Lungenentzündung. Er wurde 74 Jahre alt. Ruhe in Frieden.
9 Jahre VOR "Full metal jacket" war:

Sonntag, 15. April 2018

Shane Schofields Movie Of The Week: Dust Devil


Warum?

Ein verdammt cooler Robert John Burke (den ich sehr gerne in weiteren solchen Rollen gesehen hätte - letzter gelungener Auftritt in Safe mit Jason Statham) in einen atmosphärisch dichten, aber ruhigen Horrorstreifen mit tollen Soundtrack von Simon Boswell.

DVD/Blu-ray/UHD

In Deutschland nicht besonders gut behandelt, gab es mal eine geile US DVD Box. Eine Blu-ray mal wieder (aktuell) nicht in Sicht.

Wertung:
 
7/10


Samstag, 14. April 2018

Teaser zum neuen Trailer "Jurassic Park: Das gefallene Königreich"

Einen Trailer mit nem Teaser ankündigen, ist ja nicht mehr ganz neu. Und mit großen Sprüchen um ach so viel mehr Düsternis und Gewalt in den Filmen auch nicht. Die Amis gaben ihm wohl die gewünschte PG-13, also wird hier wohl wieder mehr Ballyhoo gemacht, als man dann geboten bekommt.

Donnerstag, 12. April 2018

Trailer "Incoming" S. Adkins

Eine internationale Raumstation als Black Site im All. Egal wo, Hauptsache hochnotpeinliches Verhör. Blöd, dass in dem serbischen Film irgendwann die Knackis die Kontrolle übernehmen und die Station in eine Waffe verwandeln, die sie auf Moskau ausrichten. Jetzt ist Not am Mann. Fiese Knackis, noch fiesere CIA-Leute und die letzte Hoffnung. Der Film soll am 25.5. via Spirit Media/WVG in die Läden kommen.

Incoming Trailer from Premiere Entertainment Group on Vimeo.

Trailer "Last seen in Idaho"

Eine junge Frau wird Zeugin eines Mordes und flieht. Sie verunglückt mit ihrem Wagen und wacht in einem Hospital ohne Erinnerung an den Vorfall auf. Doch sie hat aus dem Nirwana etwas mitgebracht: seherische Fähigkeiten. Unschöne, denn sie sieht ihre eigene Entführung und Ermordung.

Bild "Slice of life"

Hier ein Bild der Nachdrehs zu dem kroatischen Projekt. Als Darsteller hat man unseren Mann für Facebook - Dragonrage - verpflichtet. Das Bild könnte auch real life sein, wenn er es sich munden lässt.

Trailer "Den Blomstertid Nu Kommer aka The unthinkable"

Während ein Mann  nach seiner Freundin sucht, wird Schweden von einer mysteriösen Attacke getroffen. Der Trailer macht neugierig.

Trailer "Fatal visit"

Yanny verlässt Hongkong, um ihrer Beziehung zu entfliehen. In San Jose sieht sie ihre Freundin in der idealen Partnerschaft, doch sie bleibt zu lange. Nach und nach blickt sie hinter die Kulissen dieses schönen Scheins und es entwickelt sich ein tödliches Spiel.

Buchreview "Dweller" Jeff Strand

Jeff Strand. Im Alter von acht Jahren entdeckt Toby Floren ein Monster, das im Wald hinter seinem Haus lebt. Eine scheußliche, angsteinflößende Kreatur mit Klauen, Reißzähnen und Appetit auf Menschenfleisch. Während Toby schreiend aus dem Wald flieht, wird ihm klar, dass er sich glücklich schätzen kann, lebend davongekommen zu sein. Jahre später hat Toby sich mit der Kreatur abgefunden. Sie ist sein besonderes Geheim-Ding, von dem niemand sonst auf der Welt weiß, und gleichzeitig jemand, auf den man sich verlassen und mit dem man reden kann. Natürlich ist Toby um seine geistige Gesundheit besorgt, aber welcher Junge wäre nicht gerne der beste Freund eines Monsters aus dem Wald, vor allem, wenn er gemobbt und gequält wird? Das Monster namens Owen könnte die Antwort auf seine Probleme sein.

Mit "Fangboys Abenteuer" wurde bei Voodoo-Press ja schon ein astreines Märchen mit viel Charme von Jeff Strand veröffentlicht. Nun also ein weitere Streich, der sich derart entwickeln könnte, wie der Beginn einen glauben macht. Und über etliche Seiten hinweg ist es auch eine coming-of-age Geschichte über einen gemobbten Außenseiter, der sich in eine Traumwelt hineinlebt, wenn er sich wünscht, wie er seine fiesen Peiniger fertigmachen könnte und von allen bewundert zu werden. Lässt man einmal den Prolog außer acht, fehlt es auch nicht am bekannten Humor, den man von dem Autor erwartet. Dann trifft Toby auf sein Monster und ich hab immer mal wieder vermutet, dass der Junge einfach in seine Traumwelt abgedriftet ist. Da lag ich denn doch falsch. Aus einem Jugendroman wird ein Drama, das auch kritische Töne zur Gesellschaft beinhaltet. Die Freunde werden älter, erwachsener, aber sie bleiben Außenseiter. Owen, wie Toby seinen Freund nennt, muss versteckt bleiben, braucht Nahrung (Menschen) so entwickelt sich eine ergreifende Story um zwei Charaktere, die aus Treue zueinander nicht mehr unter ihresgleichen leben können. Toby lernt es, sich durchzusetzen, bekommt Arbeit, eine Freundin, nein, sogar zwei und muss sämtliche Probleme des Daseins bewältigen und dabei immer noch mit seinem Freund, der mittlerweile sogar einige Worte gelernt hat, die Zeit verbringen. Er will ihn nicht wegen seines eigenen Glücks im Stich lassen. Im letzten Drittel mehren sich dann auch Szenen, die für Horrorfans wie gemalt sind. Ein skurriles Horrordrama mit Humor. Jeff Strand eben. Hoffentlich dauert es nicht wieder ewig, bis das nächste Buch des Autors in Übersetzung vorliegt.

Bilder, Set-Video "The tracker" D. Lundgren

Ein mysteriöser Fremder kommt nach 15 Jahren in eine kleine Stadt, in der damals seine Frau und Tochter gekidnappt wurden. Mmh, wieder aus der Serafini-Werkstatt, daher befürchte ich Schlimmes.
http://www.tarantoindiretta.it/video-taranto-sul-set-the-tracker-dolph-lundgren-marco-mazzoli/

Trailer "24 little hours"

Nach einem zehnjährigen Knastaufenthalt will sich ein Mann an den Mördern seiner Schwester rächen. Zu einer wilden Jagd sucht er sich Kumpekls, denen er vertrauen kann, wie er glaubt.

Trailer "Superfly"

Remake des Films von 1972. Ein Drogendealer will sich von seiner Vergangenheit loseisen, aber ein letzter großer Coup soll noch stattfinden.

"Dark Crimes" Trailer

Jim Carrey in einer ungewöhnlichen Rolle - was der Sache aber kein Abbruch tut. Im Gegenteil. Wäre mal wieder Zeit für einen düsteren und vor allem guten Thriller.  
 


Mittwoch, 11. April 2018

"The Barge People" Trailer

Krude Masken, schräge Typen und Blut. Sieht doch nach einem ganz lustigen Zeitvertreib aus. 

Neuer "Primal Rage" Trailer

Bigfoot Filme gehen eigentlich immer. Zumindest wenn sie einigermaßen gemacht sind. Der hier sieht durchaus okay aus. Aber irgendwie könnten solche Dinger mal mehr auf die Kacke hauen.


"Global Meltdown" Trailer

Es gibt ja nicht genug Katastrophenfilme und deswegen werden wir mit weiteren Streifen bedacht. Zum Glück investieren die Macher dann auch alles um vor allen mit grandiosen Spezialeffekten unter der Masse heraus zustechen. So wie hier. Warum Michael Paré sich immer noch in solchen Filmen verirrt macht mich fast traurig. Aber nur fast. 


"The Hitman Agency" Trailer

Action aus Deutschland von Produzent Nico Sentner, der sogar Don "The Dragon" Wilson bieten kann.  

Dienstag, 10. April 2018

First And International "MEG" Trailer

Da ist ja nicht wirklich viel vom sehr gelungenen ersten Buch übrig geblieben. Und da nur PG-13, wird auch die knackige Härte fehlen. Alles andere ist zwar ganz okay, aber wirklich fetzen tut der Trailer nun nicht gerade. Darauf hat man also so viele Jahre gewartet? Nun ja. 



Und den Internationalen Trailer gibt es auch noch oben drauf:





Montag, 9. April 2018

Neuer "Revenge" Trailer

Weiterer Trailer des Rape & Revenge Streifens, wo die Männer mal wieder das bekommen was sie verdienen. Zumindest wenn sie sich so benehmen wie hier. 



"Cartel 2045 Trailer

Aus Juarez 2045 wird nun also Cartel 2045. Warum nicht. Sieht jetzt auch nicht viel besser aus, aber wir wissen doch alle das der Film dennoch geschaut wird. Trejo auf dem Poster ist aber mal richtig...äähh...cool...

"Solo" Full Trailer

Sieht etwas interessanter aus als der erste Teaser, aber so richtig packen kann mich das Ganze irgendwie nicht. 

Freitag, 6. April 2018

Shane Schofields Movie Of The Week: Roadflower (aka The Road Killers)


Warum?

Spannender Thriller auf offener Straße mit guter Besetzung und einen sehr jungen Josh Brolin.

DVD/Blu-ray?

Bei uns nur als VHS zu bekommen, in Frankreich und USA auch schon mal als DVD erhältlich. Ein weiterer Titel für eine Blu-ray.

Wertung:

 
7/10 



"The First Purge" Trailer

Nach der letzten Nacht, gibt es jetzt also die Geschichte zur ersten Nacht die viel Spiel, Spaß und Spannung über das Land der Amerikaner gebracht hat. Wahnsinnig viel neues wird uns wohl nicht erwarten. Aber die Reihe hat ja durchaus seien Qualitäten, auch wenn vieles nicht ausgeschöpft wurde.
 



Mittwoch, 4. April 2018

Shane Schofields Film-Report: März 2018

Ein Monat mit wenig Überraschungen und soliden Beiträgen mit Tendenz nach oben und unten. War also wie immer alles dabei.
 
RED = NEW WATCH / YELLOW = RE-WATCH  
 

47. Day of the Dead (BD) – Tja, was soll man noch dazu sagen. Ein erneutes Remake, welches diesmal auch in einem Bunker spielt, aber dennoch fast auf ganzer Linie versagt. Das liegt vor allem an den blassen, zu jungen und ziemlich unsympathischen Darstellern und deren wirklich richtig dummen Verhalten in diversen Situationen. Da ist plötzlich der eigentlich fiese Captain des Bunkers, der einzige der richtig entscheidet und dadurch gar nicht mehr als Gegenpol der „guten“ Fraktion funktioniert. Auch die nicht sooo üble Idee mit dem intelligenten Zombie ging eigentlich, aber leider wurde nichts draus gemacht. Schade um Jonathon Schaech, der noch der Beste ist, im diesen kleinen Desaster. Da retten auch ein paar gute Masken und handgemachte Splatter-Effekte nichts mehr. Und bei den letzten zwei Minuten hätte ich fast gekotzt. 4/10
 
 
48. Scream of the Banshee (BD) – Flotter, aber ohne über wirkliche Highlights verfügender Horror von Steven C. Miller. 5/10
 
 49. Kingdom – Season 2.2 (BD) – Es gibt wieder etliche Dramen zu bestehen und unglaublich viel Alkohol zu vernichten. Vielleicht einen Tick schwächer als sonst, aber immer noch gut und unterhaltsam. Die letzte Staffel darf gerne kommen. 8/10
 
 50. Gefährliche Begierde (DVD) – Carnal Crimes ist der erste von etlichen Erotik-Thrillern, die der Pornoregisseur Gregory Dark unter dem Namen Alexander Hippolyte abdrehte. Diese erste Fingerübung bietet einiges an Voyeurismus, aber wenig Spannung. Die Erotikszenen gehen für das Genre in Ordnung, aber seine späteren Werke fand ich noch einen Deut besser. Auch weil dann die Besetzung immer bekannter wurde. 4/10
 
 51. Crawlspace (BD) – Lahmer Thriller aus dem Hause Empire mit Klaus Kinski in einer Paraderolle als Psychopath und Killer. Mit den Beteiligten, hätte gerne etwas Saftigeres bei herauskommen dürfen. Das gelang hier jedoch nicht. Highlight hier, das Wendecover der Blu-ray. 4/10
 
 52. Trash Fire (BD) – Schräges und bitteres,  aber wieder einmal ordentliches Drama von Richard Bates Jr..  Kommt zwar nicht an Excision heran, bietet aber genug Dialoge und Ideen, damit man über die Runden kommt. 6/10
 
 53. Malevolence (DVD) – Das Debüt von Steven Mena ist sehr günstig produziert und kann nicht wirklich überzeugen. Die Figuren verhalten sich hier auch mal wieder ziemlich blöd und mit fiebern konnte man anhand der mangelnden Spannung auch nicht wirklich. Immerhin erinnert der Score an Carpenter und co. Erträglich, aber nicht mehr. 4/10
 
 54. Justice League XXX (DVD) – Bevor der richtige Streifen im Player landet, gab es die Pornoversion von Axel Braun. Das ist sicherlich sehr würdevoll nerdig umgesetzt, manchmal etwas albern und leider mit keiner Action versetzt. So bleibt nicht viel von der bemühten Geschichte übrig, als seine Comichelden in Kostümen beim knattern zuzusehen. Aber darum geht es ja hauptsächlich. Ich war dennoch etwas enttäuscht, was vor allem abermals am sehr offenen Ende lag. Daumen hoch aber für die sehr gute DVD Veröffentlichung mit Poster, Art-Karten und einer Non-Sex Version. 5/10
 
 55. Sniper – Ultimate Kill (BD) – Die Reihe und sein Held bleiben weiterhin sehr gut anschaubar und einige Momente geben einen sogar das Gefühl eine A-Produktion beizuwohnen (z.B. der Beginn). Aber wie schon beim ersten Sniper Film des Deutschen Claudio Fäh, wird etwas versäumt mehr auf die Kacke zu hauen und teilweise dümpelt der Plot so vor sich hin. Dennoch ist das Ergebnis so vernünftig, das gerne ein weiterer Teil kommen kann. Gibt ja neben der The Marine Reihe kaum noch solche Dinger im DTV-Bereich. Vor allem wenn die Action so Handgemacht ist, wie hier. 6/10
 
56. Tokarev (BD) – Gut gefilmter Rachetrip mit einem ordentlichen Nicolas Cage, der sich nicht immer, aber meistens etwas zurückhält. Einige Actionszenen sind sehr gut und der Rest passt auch für ein angenehmes Filmerlebnis. 6/10
 
 57. The Editor (BD) – ASTRON 6 Hommage an den Giallo ist ebenso respektvoll, wie albern und abgedreht (das Ende!). Zwar läuft hier nicht alles rund, aber sie schaffen es dennoch den geneigten Fan anzusprechen und die richtige Atmosphäre zu treffen. Auch wenn mir etwas mehr Ernsthaftigkeit besser gefallen hätte und es schön gewesen wäre, wenn man nicht so oft EDITOR gesagt hätte... 6/10
 
 58. Feuerstoss (DVD) – Stuart Whitman auf den Spuren von Dirty Harry in einen rotzigen Actionfilm aus Italien. Durchaus ansprechend, wenn auch nicht bahnbrechend aufregend. 6/10
 
59. X-Tro (BD) – Merkwürdiger Alien kram mit kruden Szenen und mäßigen Darstellern. Irgendwie schwer zu beurteilen, aber  doch faszinierend und gleichzeitig ziemlicher murks. 5/10
 
60. Blade Runner – The Final Cut (BD) – Hier braucht man kaum noch Worte zu verlieren. Ein Meisterwerk und nicht sehr zugänglich – vor allem für das heutige Publikum. Trotz der ruhigen Inszenierung für mich niemals Langweilig, verdammt gut gespielt und immer noch faszinierend. 9/10
 
61. Blade Runner 2049 (BD) – Hier ist das Fazit nicht ganz so stark. Trotz ähnlicher Atmosphäre, schafft es die abermals nicht besonders umfangreiche Geschichte diesmal nicht über die etwas zu langen 164 Minuten spannend zu unterhalten. Ohne einen Actionfilm haben zu wollen, hätte etwas mehr Rasanz oder einfach mehr Spannung dem Film gut getan. Eine schöne Verbeugung, mit durchaus eigenen Ideen ohne aber übertriebenen Fanservice zu liefern. Aber vollständig überzeugen konnte mich der Film dann leider doch nicht (kann auch an Ryan Gosling gelegen haben, der mich noch nie wirklich mit seinem lang gezogenen Gesicht begeistern konnte). Aber das kann ich hier, in wenigen Sätzen eh nicht erklären. 7/10
 
P.S. Mich würde mal interessieren, was mein Kollege BLADE RUNNER - aus alten
Zeiten - von dem Film hält. Also falls du noch mit liest Andre, gib mal ein Kommentar ab.
 
62. Assault – Anschlag bei Nacht (Das Ende) – John Carpenters zweiter Kinofilm ist ein toller Actionfilm mit Westernelementen, dichter Inszenierung, knackiger Härte und großartiger Atmosphäre. Zwar geht zum Finale hin etwas die Luft aus, aber das ändert nichts an der Klasse des Streifens. 8/10
 
63. Return to Horror-High (BD) – Sehr mäßiger Slasher mit müder Pointe. Kann man mal sehen, muss man aber auch nicht. Schade das die BD aus England nicht das alte VHS Cover von Highlight bietet. 5/10
 
64. The Dentist (BD) – Brian Yuzna in Bestform mit einem Corbin Bernsen der mächtig vom Leder zieht. Noch immer übertrieben, aber unterhaltsam. 7/10
 
65. Automata (BD) – Auf den Spuren eines Blade Runners, mit I Robot Mischung, ruhig erzählt und wenig Action gemixt, bekommt man einen durchaus ansehnlichen, wenn auch nicht wirklich intelligenten Sci-Fi Thriller. Banders spielt gut auf, aber Dylan McDermott ist leider zu unterbeschäftigt. Dafür überraschen die tollen Robotereffekte, auch wenn einige andere etwas schwächer ausfallen. Das Thema sprach mich an und auch wenn das Ende enttäuscht, ist der Rest nette Kost. 6/10
66. Frozen Money (BD) – Survival-Thriller der leider nicht zu fesseln vermag, da weder die Figuren besonders sympathisch gezeichnet sind, noch sich wirklich logisch verhalten. Dadurch fehlt einfach die Spannung in der eh dünnen Geschichte. 4/10
 
67. Overdrive (BD) – Schöne Fahrzeuge in optisch überzeugenden Vehikel, mit etwas Action, oberflächlichen Schönlingen, viel aufgesetzter coolness und gutem Tempo. Nicht ganz unsympathisch, aber auch kein Brecher. Kurzweilig, wie man inzwischen so schön sagt.  6/10
 
68. Mom and Dad (BD) – Eine schöne Idee (Eltern wollen ihrer Brut endlich auch mal an den Kragen gehen), in fetziger Inszenierung und reichlich schwarzen Humor. Genau ein Thema das mit Nicolas Cage voller Elan vom Leder ziehen darf. So wie er, macht auch der ganze Film viel Laune. Aber für mich hätte das sehr gerne noch etwas härter und fieser sein können. Dennoch sympathisch und von Brian Taylor gewohnt impulsiv inszeniert.  7/10
 
69. Jigsaw (BD) – Wenn ich als Sammler nur den ersten Teil einer Reihe habe, sagt es schon genug über eine Filmserie aus. Auch der neuste Ableger fügt sich nahtlos in die Belanglosen, aber immerhin anschaubaren Sequels ein. Etwas weniger Gewalt, immer noch ziemlich hanebüchen und wenig innovativ vergeht auch der achte Teil wie eine Sternschnuppe. Nett, aber schnell vergessen. 6/10
 
70. Phantasm 3 (BD) – Hier wird der Ton leider etwas leichter es gibt etwas mehr Humor. Leider ging auch das Budget wieder in den Keller, so dass die gelungene Atmosphäre des Vorgängers nicht mehr erreicht wird. Dafür gibt es immerhin noch genügend Action, aber auch eher nervige Figuren. Für einen dritten Teil, immer noch verdaulich. Ab jetzt wird es noch schwächer. Zumindest in meiner Erinnerung betreffend Teil 4. Und an Teil 5 hab ich mich ja bisher noch gar nicht ran getraut. 6/10

"Upgrade" Trailer

Das sieht doch mal nach einem knackigen Thriller mit ordentlicher Härte aus. Geht doch, Mensch.


"Future World" Trailer

Der umtriebige James Franco wildert im 80iger Videothekensumpf, plündert die Endzeit-Schiene und versucht dieses Format in unsere Zeit zu bringen. Natürlich mit zarter blonder Frau als Actionheldin (Männer müssen heutzutage die sein, die beschützt werden) und böser dunkelhaariger Frau als Gegnerin. Dazu viele Lederklamotten, verrückte Firguren und etwas, was nach Action aussieht. Na mal schauen was das wird.  


Freitag, 30. März 2018

Shane Schofields Movie Of The Week: Creature


Warum?

Im Wust der vielen Alien-Plagiate ist dieser eindeutig eines der besseren.

DVD/Blu-ray?

Neben diversen Scheiß-DVDs aus diversen Ländern, gab es mal eine vom Regisseur veröffentlichte DVD Version (USA) im richtigen Bildformat und einigen Extras. Diese ist aber schon lange OOP und sehr teuer. Die damals angekündigte Blu-ray erschien nicht. Wäre wirklich schön wenn sich mal einer der üblichen Verdächtigen (Arrow/Shout etc.) dem Film annehmen würde.

Wertung:

 
6/10




Sonntag, 25. März 2018

Trailer "Spinning man"

Uni-Professor mit zahlreichen Affären kommt in den Fokus der Ermittlungen, als eine der Studentinnen verschwindet, mit der er ein Verhältnis hatte.

Trailer "The outsider"

Jard Leto in einem Netflix-Film um einen Amerikaner, der sich nach dem Zweiten Weltkrieg der Yakuza anschließt.

Trailer "The Ranger"

Eine Gruppe Punks, die vor Ärger in der Stadt in die Wildnis fliehen, bekommen es mit einem skrupellosen Ranger zu tun.

Buchreview "Stratton - Die Geisel" D. Falconer

Duncan Falconer. Während eines Undercover-Einsatzes zur Überwachung der Real IRA wird einer der im Einsatz befindlichen Agenten des Special Boat Service entführt. Alles deutet auf einen Maulwurf beim MI5 hin, der die Männer ans Messer geliefert hat. Wenig später wird jedoch auch bei dem Versuch, in Paris die Identität des Verräters zu lüften, ein Navy Seal der Amerikaner entführt.Der britische Geheimdienst aktiviert daher den einzigen Mann, der die Agentn rettenkann, bevor es zu spät ist: STRATTON. Ein Mann, der für seine tödliche Präzision bekannt ist. Der Einatz wird zu einem Wettlauf gegen die Uhr, denn die Entführungen sind nur Teil eines ausgeklügelten Plans, der nicht weniger als den größten Terroranschlag der IRA auf englischem Boden zum Ziel hat.

Vorweg: Der Film zu dem Buch ist - sagen wir mal - sehr frei NACH dem Buch von Duncan Falconer zu beschreiben. Vielleicht hat man ja auch vermutet, dass der dieser britische Konflikt, der durchaus auch mit Amerika zu tun hat und das nicht immer im positiven Sinne, ungeeignet ist für den Mainstream und zudem der Vergangenheit angehört und man womöglich alte Wunden nicht wieder aufreißen wollte. Gerade an der ständigen Nörglerin, die als Ehefrau des nach England versetzten Seals Hank aber nur am Zicken gegen die Briten ist, machen sich dann auch gewisse Animositäten unter den Bündnispartnern fest. Und es wird auch eine wichtige Rolle in der Handlung einnehmen, wie man damit umgeht und was daraus entstehen kann.
 Manche Figuren der Einheit, die man zu Beginn kennenlernen darf, sind schon recht schräge Vögel. Seien es nun Ed, Aggy oder ganz besonders Spinks, der schon eine besondere Marke ist. Und gerade den verlieren sie beim Einsatz. Als sie ihn nicht herausholen können, wird Stratton zur Rettung beordert. Der nimmt gleich mal einem arroganten Heli-Piloten mit einer recht gewagten Aktion den Schneid, sodass der schnell seine vorlaute Schnauze hält. Cooler Auftritt, muss man schon sagen, den Stratton da hinlegen darf. Indes kommt Hank mit seiner Gattin Kathryn, aus wohlhabendem irischen Hause in den USA, nach Großbritannien, um dort an den Trainings ders SBS teilzunehmen und seinen Landsmann Marty (Marty wird im Film einen Kurzauftritt haben, das war es mit Gemeinsamkeiten) abzulösen, der ihn sogleich über einige Besonderheiten bei der Truppe instruiert. In der Folge wird der eigentlich Plot neben der Ausbildung bzw. den Ernstfallübungen des SBS ausgiebig vorbereitet. Und zu dem Moment wird dem Leser langsam oder auch schneller klar, dass er hier nicht einem reinen Actionbrett amerikanischer Prägung, sondern in einem ausgefeilten Thriller mit mehr Hang zur Handlung und den Figuren gelandet ist, der sich aber deswegen nicht langweilig liest, da Spannungsmomente und Action verbindet. Kommt dabei dann auch etwas realistischer daher, ist gut getaktet und spart den Hintergrund von Stratton etwas aus. Aber die Reihe hat ja noch einige Bände zuliefern, in denen das vermutlich weiter verfolgt wird und der Leser mehr über den Helden erfährt. Die Verbindung der IRA nach dn USA ist zwar etwas einfach und klischeehaft gestrickt, passt aber zu den früher in den Nachrichten verlesenen Meldungen über die Unterstützung diverser irischer Gruppierungen in Amerika für den Kampf der IRA. Dazu kommen noch eingie Hintergrundinformationen über den schon lange währenden Irland-Konflikt (die große Hungersnot z. B.). Auf jeden Fall lesenswert, wenn man nicht auf die pure Actionsause amerikanischer Autoren spekuliert, ein Dewey Andreas ist Stratton nicht.

Trailer "Over Drive"

Rallye-Fahrer im Kampf um den Aufstieg in die World Series.

Musik "Start give all your love" Universe Infinity

Band aus Schweden, deren Album "Rock is alive", von dem dieser Titel stammt, Mitte April erscheinen soll.

(Mini-)Review, Trailer "Scorched earth"

Gina Carano als Atticus Gage in einer Welt nach dem Zusammenbruch des Ökosytems, den nur wenige Menschen überlebt haben. Die Luft ist vergiftet, die man nur mit einem speziellen Filter mit pulverisiertem Silber atmen kann. Umweltsünden wie Autofahren sind verboten. Despoten bedrohen kleinere Gemeinden, um sie zu versklaven und allerlei Gesindel hat sich breit gemacht. In dieser Welt macht Gage die Kopfgeldjägerin mit Rachegelüsten.

Rausgekommen ist dabei ein Mix aus Endzeit, Western und Krimi, der deutliche Erinnerungen an italienische Werke aus der Vergangenheit weckt. Sei es der Steinbruch, sei es der Auftritt im Camp der Bande des Thomas Jackson, auf den gleich mehrere Belohnungen ausgesetzt sind. Kampfsportaction von Gina Carano? Nada. Shootouts und einige Auseinandersetzungen im Zweikampf mit "netten" Kills lockern das Geschehen zwar auf, sind aber qualitativ eher zu den Werken aus den 80-er Jahren im B-Bereich oder Roger Corman-Outputs zu zählen und die CGI-Szenarien sind auch gerade noch so erträglich, gab schon schlimmere. Die Ladys im Film haben wohl - wie in vielen Vorgängern zuvor - irgendwo eine unterirdische Make-up-Fabrik entdeckt, die Zähne der Protagonisten zeugen von professioneller Pflege und ähnliche kleine Auffälligkeiten begleiten den Zuschauer durch den Film, der zu gut ist, um als Einschlafhilfe zu dienen, aber wiederum nicht gut genug, um dauerhaft in Erinnerung zu bleiben. Wer sich vor Dekaden mit den Endzeitfilmen anfreunden konnte, wird hier aber schon auf seine Kosten kommen, Carano gibt hin und wieder die Coole bis man ihr nach Drehbuch die Emotionen für ihren Rachedurst andichtet. Gut gemeinte 5/10 - und weil ich die Werke aus den 80-ern eigentlich immer gemocht hab und der hier nun ganz danach aussieht.