Donnerstag, 8. Dezember 2016

Shane Schofields Film-Report: Novmeber 2016

Viele Filme gab es diesen Monat zum ersten Mal und es waren auch einige positive Überraschungen dabei. Unterhaltsam entpuppte sich die Idee Original und Remake direkt hintereinander anzuschauen. Werde ich jetzt bestimmt öfter mal machen.
 
RED = First time / YELLOW = Once again
254.Knock out (BD) – Für Fans ein willkommenes, sehr Oldschool inszeniertes Kloppervehikel von Allan Ungar(Gridlocked), der unbedingt mehr Filme machen muss. Nicht nur das seine Filme immer teurer aussehen, nein sie sind auch gut eingefangen und unterhaltsam. Dazu hilft hier auch wieder eine sympathische Besetzung bei denen Cody Hackman und Michael Biehn herausstechen. Bei der Story braucht man nichts Neues erwarten, aber gerade das gefällt. Mehr davon. 7/10
255. The Mind`s Eye (BD) – Zum Beginn des Novembers gab es gleich ein weiteres Schmankerl. Der neue Film von Joe Begos (Almost Human) ist eine fette Hommage an Scanners und macht ziemlich Laune. Vor allem begeistert haben, neben den tollen Handgemachten Effekten, der Soundtrack = Score(erscheint im Dezember auch bei uns über Good to Go) und das Sounddesign. Abstriche muss man etwas beim Schauspiel machen und auch die Logik wird manchmal etwas überstrapaziert, aber ich war richtig angetan von dem Film. Kann mir zwar denken das einige den nicht mögen, aber was interessiert mich das Elend anderer? Geiler Schocker. 8/10
256. Triple 9 (BD) – Nachd en sehr guten Kritiken aus den USA hatte ich etwas mehr erwartet, aber nichts desto trotz haben wir hier einen guten Überfall/Polizei/Reißer vorliegen. Etwas mehr Action wäre zwar gut, aber auch so kann man hier nicht viel falsch machen. 7/10
257. The Visit (BD) – Ganz netter Found-Footage Streifen (zum Glück wenig verwackelt) von Shyamalan der ein paar nette Szenen bietet, diese mit Humor aufpeppt und dadurch ganz gut unterhält. 6/10
258. The Green Room (BD) – Hier entpuppt sich der Film leider als kleiner Rohrkrepierer das keine wirkliche Spannung aufkommt und das Verhalten beider Seiten teilweise Strunzdumm ist. Auch die Figuren sagten mir nicht besonders zu (schade um Yelchin, der eine Weichflöte abgeben muss) und so rauschte der Film ohne viel Highlights an mir vorbei. Für mich eine kleine Enttäuschung. 5/10
259. Blood Father (BD) – Auch hier waren meine Erwartungen etwas zu hoch, aber nichts desto trotz rockt Mel Gibson den Streifen durch die Bank weg und insgesamt gibt neben dem Drama auch ein paar nette Actionszenen. Gibson mit Bart ist mal richtig cool und solche Filme machen einen traurig (oder eher wütend?), dass Mad Mel nicht noch einmal den Mad Max geben durfte. 7/10
260. The Amityville Horror (BD) – Das Original ist ein ruhiger aber immer unheimlich werdender Haunted –House Horror, der noch heute geschaut werden kann. Man muss nur etwas Geduld mitbringen; was für viele heute wohl schwer fallen dürfte. 6/10
261. The Amityville Horror (BD) – Remake mit einem guten Ryan Reynolds, der natürlich deutlich mehr auf die heutige Generation ausgelegt ist. Heißt: Mehr Tempo, mehr laute Schockeffe. Dennoch ein guter Vertreter der Schiene. 6/10
262. Southbound (BD) – Ganz netter Episodenhorror, der mich aber irgendwie nicht vom Hocker hauen konnte. Immerhin mal gesehen. 5/10
263. Desierto (BD) – Menschenjagdfilm ohne wirkliche Spannung, da komplett die Charakterisierung auf beiden Seiten fehlt. Damit war einem alles egal.  Aber der Hund war cool. Insgesamt hatte ich viel mehr erwartet. 4/10
264.  Trapped (BD) – Ein wildgewordener Henry Silva macht Jagd auf Teenager die viel zu alt aussehen, aber dennoch den Tod verdienen sollen. Warum nicht. Kein Highlight des Genres, aber Silva ist immer ein Vergnügen. 6/10
265. Kickboxer (BD) – Van Damme rächt seinen Bruder in Thailand und muss vorher aber eine harte Schule durchlaufen. Noch immer schwer unterhaltsam, aber mit wenig Action und einen schwachen Endkampf. Dafür sympathisch und mit groovigen Songs und einen schmissigen Score versehen. Das waren noch Zeiten. 7/10
266. Kickboxer - Vengeance (BD) – Das Remake macht einiges besser - wie zum Beispiel die Anzahl der Actionszenen und dem Endkampf - reißt dabei auch einiges wieder ein. So ist die Story um Tong Po und seinen Untergrundkämpfen und die Polizeiermittlung dazu, ziemlich bescheuert und auch die Trainingssequenzen sind bei weitem nicht so unterhaltsam wie im Original. Dagegen läuft Van Damme zur Höchstform auf und Alain Moussi ist okay, muss aber noch etwas an Charisma zulegen. Enttäuschen der letzte Auftritt von Darren Shahlavi und Gina Carano, die vollends verschwendet ist. Ganz schlimm die eigentlich nett anzusehende Sara Malakul Lane (hier aber bei weitem nicht so sexy wie sonst) als Ermittlerin. Durch die Fights noch ganz nett, aber man merkt dem Film auch seine schwere Produktion an und das John Stockwell nicht für alles verantwortlich war. 6/10
267. Hold your Breath (BD) – Angeblich ja The Asylums Versuch im Kino zu starten, aber letztlich ein ganz schlimmer Rohrkrepierer mit teil unglaublich miesen Effekten. Schade um Katrina Bowden. 3/10
268. Das Engelsgesicht (BD) – Etwas Kruder und mit längen versehener Horror, der erst in den letzten 40 Minuten und zu Beginn etwas punkten kann. Hatte den tatsächlich noch nie gesehen, aber schön das diese Lücke nun geschlossen ist. Solide Unterhaltung . 6/10
269. American Horror Story: Hotel (BD) – Für mich die bisher beste Staffel, auch wenn wieder etwas überladen und die letzte Folge zündet auch nie so richtig. Dafür ist es die härteste Staffel bisher und dazu kommt noch viel Sex. Atmosphäre und Schauspiel stimmen hier ja eh. Gerne weiter so. 7/10
270. Witching & Bitching (BD) – Bin nicht so der Fan des Regisseurs, aber da die Blu nur 1€ gekostet hat, nahm ich den mal mit. Der Film fällt leider zu lang aus, hat aber teilweise wirklich einen gewohnt schön schrägen Humor und nette Ideen. Ging klar. 6/10
271. Bloodfist 3 (DVD) – Diesmal geht es im Gefängnis zur Sache und neben den soliden Kämpfen gibt es sogar noch etwas Drama. Sicherlich kein Überflieger, aber handwerklich kein Ausfall. 5/10
272. Die Hexen von Eastwick (BD) – Ein, wie immer, grandioser Jack Nicholson in einen etwas unausgegorenen Genre-Mix ohne genaue Richtung.  Zuschauen macht trotzdem Spaß. 6/10

Finaler Trailer "Headshot"

Als die Krankenschwester, die ihn versorgte, in Gefahr gerät, muss der verletzte und traumatisierte Amnesiepatient auf früher erlangte Kenntisse zurückgreifen, um sie zu retten.

Red Band Trailer "Bad kids of Crestview Academy"

Eine weitere Verfilmung der Graphic Novel-Reihe, eine weitere gab es schon 2012 mit "Bad kids go to hell".

Trailer "Kodoku: Meatball machine"

Wilder Genre-Mix aus der japanischen Splatter-Schmiede.

Teaser "Spider-Man Homecoming"

Wasn Scheiß. Sooo kann man bei mir auch noch das letzte Fünkchen Interesse zum Erlöschen bringen.

Teaser "Baywatch"

Hmmpf.

Clip "Robert "Bronzi" Kovacs"

Und hier die Antwort auf Michaels Frage:


Mit ihm dürfen sie meinetwegen gerne ein "Death wish"-Remake angehen.

Danke übrigens für meinen Informanten Crash_Kid_One.

Mittwoch, 7. Dezember 2016

Trailer "Secret Santa"

Einige zu reiche und zu exzentrische Kids, die vom Examensstress Abstand gewinnen wollen und eine Weihnachtsfeier planen, laden einen Santa-Darsteller für die Geschenkeübergabe ein. Nicht wissen tun sie aber, dass derzeit ein Killer in der Stadt unterwegs ist, der sich diese Gelegenheit nicht entgehen lassen will.

Trailer "The circle"

Verfilmung eines Buches, das hohe Wellen schlug und zum Bestseller avancierte. Viele sozialkritische Töne wurden aber dann doch von der teiwleise banalen Handlung untergebuttert. Mal sehen, wie sie im Film mit der Konstellation der Neuen in der High-Tech-Firma und dem mysteriösen Fremden umgehen, der sie vor den Gefahren der Technologie warnt.

Trailer "Transformers: The last knight"

Viele Stars an Bord, die Armee hat sicher wieder mitfinanziert und Herr Bay ne Menge Krawall zelebriert.

Trailer 2 "Guardians of the Galaxy 2"

Die Besetzung liest sich recht gut so mit Kurt Russell und Vin Diesel, ob der Film jetzt an den Vorgänger heranreicht, wage ich irgendwie anzuzweifeln.

Buchreview "Tribesmen" A. Cesare

Adam Cesare. Vor dreißig Jahren nahm Tito Bronze, ein zynischer Widerling, eine kleine Besetzung samt Filmcrew mit auf eine verlassene Insel. Sein Ziel: die Einheimischen abschlachten, Gedärme zerfetzen und mit dem blutdurchtränkten 80er Jahre Kannibalen-Wahn kräftig abkassieren. Aber die verärgerten Einwohner der Insel hatten anderes im Sinn. Und schon bald wurden auch hinter den Kulissen Gedärme zerfetzt. Während die Kamera weiterlief.

Tito Bronze, seines Zeichens Regisseur von günstig runtergekurbelten Action- und Horrorschinken, spricht beim Produzenten Roland Pressberg vor, um sein neuestes Werk finanziert zu bekommen. Man kennt sich und weiß nur zu gut, dass da draußen unendlich viele Trashfans ein weiteres Produkt aus der Billigschmiede kaum abwarten können. Also geht Pressberg auf Tito ein und finanziert ihm den Trip zu einer abgelegenen Insel. Die Crew ist klein, an Kosten wird überall gespart. Das stellen die Schauspieler auch schnell fest. Besonders Cynthia, die neu ist im Gefolge des Regisseurs, wirkt schnell ernüchtert. Zeilte werden aufgebaut, Equipment ausgepackt und schon ist Tito in seinem Element. Er hetzt Umberto, den "Star" des Schinkens, Jacques, den Drehbuchautor sowie Dennis, den Kameramann und Daria, die für die Maske zuständig ist, sofort an die Arbeit. Nach einigem Gezicke wird dann doch gedreht. Bald aber kommt es zum ersten Zwischenfall: Gerade mit Umberto, der neben seinem Stargehabe auch noch ein Suchtbolzen oberster Güte ist, wird der Vorfall zwar ätzend, aber verdammt nochmal so gut, dass die Kamera mitlaufen muss. Tito kennt da keine Gnade oder Grenzen. 

"Tribesmen" stürzt sich mit Wonne auf die ehedem angesagten Kannibalenfilme aus den 80-er Jahren, die besonders in den Filmateliers Italiens fast wie am Fließband produziert wurden. Der Aufbau des Buches könnte auch als Drehbuch für einen solchen Film herhalten. Blutiger Prolog irgendwo im Inselnirgendwo, Sprung zur Vorstellung der Charaktere, Reise und dann Action. Einige Anspielungen auf Fulci, aber fast schon direkt beim Namen genannt wird D'Amato, dem man ja auch wie Tito Bronze einige Pornos in die Film-Vita schreiben konnte. So ab der Hälfte, wenn die Figuren und ihre Stärken oder Schwächen abgefrühstückt sind, geht der Zinnober los. Fein unterteilt in sympathisch oder Arschloch, werden dann auch die Freunde der Blutgier bedient. Da wird dann schon mal ein Kopf entfernt, ein bisschen am Darm geknabbert oder mit der Machete um sich gehauen. Liest sich alles ganz nett und gibt der Novelle eine gewisse Würze und wer sich die Filmchen damals gönnte und vielleicht gar heute noch abfeiert, erkennt dann noch so einige Schmankerl, die ihn einst begeisterten. Doch bis dahin dauert es und was das Böse auf dem Inselchen betrifft, war ich irgendwie nicht ganz so zufrieden. Ich hätte gerne eine simple Urwaldjagd mit anschließender Fressorgie gehabt. Hier wird die Story dann doch etwas anders aufgetischt. Das macht das Buch beileibe nicht schlecht, aber ob meiner Erwartungshaltung dann auch nicht zum ultimativen Reißer für meine geschätzte 11/10-Bewertung. Aber ne 7/10 ist allemal drin, da ich die vielen Filme des Genres nicht nur gesichtet hab, sondern ihnen auch einen Platz in der Sammlung einräumte. Und dazu passt dann in großen Teilen auch das Buch. Mit seinen 140 Seiten ist das Buch schnell inhaliert. Na, und die Anspielungen auf mehrfach verwendetes Material für einen Film und andere kleine Tricksereien für die Low Budget-Filme sind eine feine Zugabe für diejenigen, die es interessiert.

Teaser "From hell to the Wild West"

Manchmal kommen sie wieder - Charles Bronson lebt!!!!😁

Trailer "The obsidian curse"

Gruseln mit Reggie Bannister und Richard Tyson.

Trailer "Trash fire"

Owen läuft schon sein ganzes Leben vor den Ereignissen in seiner Vergangenheit weg. Als das Schicksal ihn aber dennoch irgendwann dazu zwingt, sich dem zu stellen, geraten er und seine Freundin in ein Netz aus Lügen und Intrigen. Einen Clip zum Film gab es ja schon.

Trailer "Magellan"

Als die NASA mysteriöse Signale von innerhalb unseres Sonnensystems auffängt, wird der Astronaut Roger Nelson auf die mehrere Jahre dauernde Reise im Schiff "Magellan" geschickt, um zu eruieren, wer die Signale auf den Weg gebracht hat. Was er entdeckt, hat Konsequenzen für die gesamte Menschheit.

Trailer "The black room"

Das Übernatürliche zeigt sich in dieser Geschichte in einer Mischung aus Erotik und Mordlust mit dem Ziel, das Ende der Welt herbeizuführen.

Dienstag, 6. Dezember 2016

Clip, TV-Serie "Arrow - Staffel 5, Folge 7" D. Lundgren

In einer weiteren Rückblende, die Arrows Weg zurück in die "Zivilisation" zeigt, gibt es erst einmal auf die Backen.

Featurette "Fast 8"

Best-of-Szenen gepaart mit Texten über die "Familie" - dass es in denen manchmal Streit gibt, wie zwischen Diesel und Johnson lässt man da gerne weg.

Behind-the-scenes "The mummy"

So, nun auch noch ein Featurette. Ich hab es mir nicht mehr angeschaut. Meine Entscheidung für den Film steht ja eh schon.