Freitag, 19. Januar 2018

Trailer "Beyond the edge" Banderas

Russischer Thriller um einen Gauner, der mit einem ausgeklĂŒgelten System Casinos schröpft. Dann gerĂ€t er an Gordon (Antonio Banderas), der wiederum ihn mit magischen Tricks ausnimmt. Bei dem Coup in Europa wird Michael noch dazu vom Casino-Betreiber geschnappt - und der will sein Geld wieder. Soll angeblich am 10.04. ĂŒber Eurovideo in die LĂ€den kommen.

Trailer "The road movie"

Die Straßen Russlands - Vertrauen ist Fehlanzeige und Kameras am Armaturenbrett normal. Daraus hat Dimitrii Kalashnikov einen Film gemacht, der neben einigen derben Vorkommnissen auf den Straßen dieses Riesenlandes auch den seltsamen Humor von Russen, Weißrussen, Serben und Bosnieren offen zur Schau stellt. Ob diese Doku aus YT-Material jetzt wirklich sein musste?

Donnerstag, 18. Januar 2018

Trailer "Beast of Burden"

Sean Haggerty hat ein Riesenproblem. Er hat nur eine Stunde, um eine Lieferung von illegaler Fracht zu bewerkstelligen. Er muss einem Hitman in die Parade fahren und die DEA von seiner Unschuld ĂŒberzeugen. Er muss das Leben seiner Frau retten. Und das alles aus dem Cockpit einer Cessna heraus.

Trailer "Beirut"

Ein US-Diplomat ist 1972 nach einem tragischen Vorfall in seinem Zuhause aus Beirut geflohen. Zehn Jahre spĂ€ter muss er zurĂŒckkehren, um einem Freund zu helfen, den er damals zurĂŒckgelassen hatte.

2. Trailer, TV-Serie "Strike back 2018"

Was soll ich sagen? Her damit, schnell.

Clip "Accident man"

Gibt es fĂŒr uns ja dann im Februar.

Trailer "Occupation"

Alien Invasion aus Australien. Die Bewohner eines kleinen Ortes mĂŒssen sich zusammentun, um zu ĂŒberleben und vielleicht gar zurĂŒckzuschlagen.

Trailer "Fahrenheit 451" HBO

HBO verfilmt die Geschichte des jungen Mannes Guy Montag und der Dystopie um die - laut Ray Bradbury -Temperatur bei der BĂŒcher in einer nicht allzu fernen Zukunft verbrannt werden, weil der totalitĂ€re Staat es verhindern will, dass seine Bewohner lesen.

Trailer "Breaking in"

Eine Frau setzt sich gegen Eindringlinge zur Wehr, um ihre Familie zu schĂŒtzen.

Buchreview "Jet 3 - Blutrache" R. Blake

Russell Blake. Eigentlich wollte sich "JET" nach den jĂŒngsten Ereignissen zur Ruhe setzen. Doch das Schicksal hat andere PlĂ€ne mit ihr. Personen aus ihrer Vergangenheit sinnen auf Rache, und so wird sie in terroristische PlĂ€ne verstrickt, die sie von SĂŒdamerika nach Moskau und bis in den Jemen fĂŒhren.
Töten oder getötet werden, lautet die Devise – etwas, das "JET" nur allzu gern hinter sich gelassen hĂ€tte. Etwas, das niemand so gut beherrscht wie sie. 

Und der Luzifer-Verlag versorgt uns mit ihren Abenteuern.

Russell Blake warnt in einem Vorwort, das auch kurz den Parcour-Sport erwĂ€hnt, die Leser davor, dass man Handlung sowie Action auf diesen 370 Seiten zu sehr mit Realismus gleichsetzt. Das Einzige, was noch unrealistischer ist, sind so gut wie alle Eigenproduktionen der Privat-TV-Sender (und noch Ă€tzender als Billigware). 
Nach einem ersten Prolog, der auf einen mörderischen Anschlag hinweist, in den viele unterschiedliche Parteien verwickelt sind, folgt Kapitel 1, das fĂŒr mich wiederum ein Prolog eigens fĂŒr JET, nicht unĂ€hnlich denen von manchen Bond-Filmen. Und da hetzt die Agentin im Stile eines David Belle, der ĂŒbrigens im Vorwort (siehe oben) nicht als Erfinder des Parcour-Sports genannt wird, in Montevideo ĂŒber eine schwierige Strecke. Hinter sich einige Verfolger (Naja, vor sich wĂ€ren sie wohl keine Verfolger mehr). Irgendwann kann sie dann doch in ihr neues Zuhause, das sie mit ihrem Kind in Montevideo gefunden hat. Eine Einheimische namens Magdalena hilft ihr als Nanny und so scheint sie mit Hannah hier das große Los gezogen zu haben und endlich Frieden zu finden. Vorbei ist es damit, als Alan auftaucht. Jet wird wieder in das "Spiel" gezogen und muss helfen einen schlimmen Anschlag zu verhindern. 
Nachdem die Familienidylle abgehakt ist, nimmt das Buch den Leser schnell auf einen Actiontrip mit etwas mysteriösem Bedrohungsszenario, das sich erst spĂ€ter im Laufe der Handlung entfaltet, die von Seite zu Seite rasanter und tougher wird. Es gibt diverse Wendungen, die man so nicht ganz eingeschĂ€tzt hat, aber auch das eine oder andere Klischee, das einfach so und nicht anders auftauchen musste. Sobald Jet sich wieder auf ihrem angestammten Platz der KĂ€mpferin gegen Mord und Terror befindet, kennt sie auch keine Gnade mehr. Blut und Blei inszeniert mit fantastischen Kampfbeschreibungen und Shoot-out-Sequenzen, die - sagen wir mal - zwar leicht unter dem Level eines Matthew Reilly stehen, aber ansonsten das Herz des Actionfreundes höhler schlagen lassen. Fiese VerrĂ€ter, noch fiesere Terroristen und eine ganze Menge Schlagetots, die dann am Ende selbst tot sind. Jet rĂ€umt unter Speznaz auf, zeigt nem rachsĂŒchtigen Russkie was ne Harke ist und muss dan doch feststellen, dass sie aus der Umklammerung von Mord und Totschlag, Verrat und Gier nicht so einfach entkommen kann und sie weiterkĂ€mpfen muss, um ihr FamilienglĂŒck vor Schaden zu bewahren. Anders formuliert - Teil 4 kann kommen. Action wie im Kino ist zuminest bei mir als Lesestoff immer willkommen.

Clip "Totem"

Ein Teenager muss zu extremen Maßnahmen greifen, um die eigene Familie zu beschĂŒtzen.

Musik "Midnight for you" P. Hipp

80-er Jahre Stoff von Paul Hipp.

Trailer "Evil assassin"

SciFi-Action aus China.

Mittwoch, 17. Januar 2018

Trailer "Category 5 - The hurricane heist"

"Uff. Gerade als man "Geostorm" so halbwegs verdrĂ€ngt... Ă€hm, ĂŒberwunden hat...
"Hard Rain" trifft "Into the Storm" ... von Regie-Nulpe Rob Cohen... samt vielen (nicht gerade tollen) CGIs.
Ohne letztere wÀre es wohl zumindest solide Genre-Kost geworden - aber so... "

Ich hab das jetzt mal ganz frech von StS vom Gemeinschaftsforum stibitzt. 
Sieht aus als wĂŒrde Rob Cohen jetzt fĂŒr SyFy arbeiten. Fehlt nur noch einer, der "Wir fahren durchs Kornfeld" singt. Was meinen Sie dazu, Herr Drews?

Teaser "Monster" Matt Shaw

Horrorfilm der Extrem-Horror-Autors Matt Shaw nach seinem eigenen Buch. Der Film befindet sich derzeit schon in der Post-Production.

MattTeaser from David Dearlove on Vimeo.

Clip "Acts of violence"

Nachdem seine Verlobte von MenschenhĂ€ndlern entfĂŒhrt wurde, ruft Roman seine alte Truppe zusammen, um das selbst zu regeln. Doch Detective Avery muss sich einmischen.

Buchreview "Dark wood" T. Finn

Thomas Finn. Die Handlung: Ein gnadenloser Kampf ums Überleben
Die SchauplÀtze: Norwegens undurchdringliche WÀlder. Ein unheimliches Höhlensystem. Ein geheimes MilitÀrlager aus dem Zweiten Weltkrieg mit Forschungslabor. Ein uraltes Wikingergrab.
Die Charaktere: sechs Angestellte einer Hamburger Werbeagentur, vier MĂ€nner, zwei Frauen, die sich nicht besonders mögen. Das TV-Team einer neuen Reality-Show. Ein VerrĂ€ter. ETWAS, das in den WĂ€ldern lauert: uralt, grausam – und ansteckend! Quelle: Amazon. Sieht man auch deutlich.


Wenn ein Autor ĂŒber eine dieser rotzigen TV-Shows schreibt, die dem Kunden vom Privatfernsehen inklusive Dauerwerbung angeboten werden, dann bleibt es nicht aus, dass die Charaktere die reinen Klischees sind. Denn was fĂŒr Gestalten dienen sich denn bei diesen Shows an? Genau - Promis von eigenen Gnaden, die teilweise zu doof zum Leben sind. So gibt Thomas Finn nicht nur einige wenig dezente Anmerkungen zu derartigen TV-Events (Wie lĂ€cherlich, von wegen Event. Vermutlich abgeleitet von "event"uell schaut es einer.), er erfĂŒllt auch Crew und Spieler mit den zu erwartenden AttitĂŒden. ZusĂ€tzlich angeheizt wird der ganze Sermon noch durch die Hinterfotzigkeit der TV-Macher, die dann im geeigneten Augenblick Interviews oder private Details der Spieler unter den Zuschauern und Kollegen verbreiten, die "Emotionen wecken", also Streit verursachen sollen. Gewohntes Bild + dem telegenen Schwachkopf von Moderator, der mit seinem dĂ€mlichen Gelaber auch das Publikum anheizen will - alles fĂŒr die Quote (Lug und Trug wie im wahren Leben durch diverse Konzerne oder Anbieter von Dienstleistungen und Versicherungen sowie Anbietern von Software fĂŒr sicheres Surfen im Internet - Kasse machen fĂŒr nichts. Und das mit gesetzlicher Duldung). Zum Spiel: Waren die Spieler zuvor wenigstens nach außen hin eine Einheit zur Rettung ihrer Firma noch eine Einheit, bröckelt das immer mehr. Dabei zeigen sich aber auch so einige Charktereigenschaften, die aus einem Drehbuch stammen könnten. Von Unterschlagung bis Fremdrammeln ist alles dabei. Zickenkrieg ist angesagt. Bis dann tatsĂ€chlich etwas passiert. Man tut es lange als fiese Aufgaben der Spielleitung ab, was denen ja zuzutrauen ist, merkt aber bald, dass da etas ganz und gar nihht stimmt. Ab diesem Zeitpunkt wird es tatsĂ€chlich einigermaßen spannend und man weiß als Leser nie, ob da wieder ne miese Nummer der TV-Macher dahintersteckt, sich einer der Kandidaten Vorteile verschaffen will oder eine echte Gefahr lauert. So entsteht dann auch etwas Grusel, eine Prise Höhlenhorror (Freunde, nicht, was ihr wieder denkt😁), Geraschel im GebĂŒsch (Ă€hem), seltsame Schatten und scheinbar haarige Figuren. Dazu ein bisschen Blut, viel Gezicke, leider auch ne Menge Blödsinn zum Raten (Trolle, Nazis, Wikinger, Buchautoren, TV-Macher,  Politiker - wer spielt denn nun Haschmich im tiefen norwegischen Wald, der natĂŒrlich von einem deutschen Verlag und einem - vermeintlich - deutschen Autor einen englischen Titel verdient) und ein Ende, das auch so eine Sache ist. Zwar passend zu diesem rosa PlĂŒsch-Horror fĂŒr Massenverlage, aber ansonsten ziemlich an den Haaren herbeigezogen und blass wie die Protagonistin die meiste Zeit. Nee, zu sĂŒĂŸ. Einzig positiv ist der flotte Stil von Thomas Finn. Wenn ich denn schon unrealistischen Quatsch lesen will, dann bitte im Acton- und "richtigen" Horrorbereich. Aber jetzt sind wir wieder ganz tief im Bereich der unterschiedlichen GeschmĂ€cker und ĂŒber die lĂ€sst sich bekanntlich nicht streiten. Jedem halt das Seine. Meins waren die rund 370 Seiten im Endeffekt nicht. Bin aber wohl schon zu verwöhnt von Verlagen wie FESTA, Luzifer und Voodoo-Press.

Musik "Comin' for you" Aerodyne

Vom im letzten Dezember erschienenen Album "Breaking free".