Samstag, 21. Januar 2017

Spots "Kong - Skull Island"

Weitere Appetithappen. Da ich mich schon für den Film entschieden hab, hab ich mir die Sichtung gespart.



Trailer "Clowntergeist"

Shane, das ist Deiner!!! Ach ja, gab heute ne Lieferung.
Eine Studentin mit Clownsphobie muss sich ihren Ängsten stellen, als ein mörderischer Clown ihre Stadt terrorisiert.

(Mini-)Review, Trailer "White Storm"

Drei Polizisten sollen den Drogenhandel unterbinden. Als sie eine Verbindung nach Thailand entdecken, werden sie dorthin geschickt, um zusammen mit den thailändischen Behörden dem Treiben Einhalt zu gebieten. Doch der Einsatz endet in einem Fiasko, der das Leben für immer verändert.

Nach Sichtung des Trailers waren meine Erwartungen hoch. Erwartet hab ich auch eine Veröffentlichung in Deutschland. Nun war es vorbei mit der Geduld und ich habe mir die US-Ausgabe besorgen lassen. Okay, die Vorfreude wurde insgesamt etwas gedämpft, aber das ist Gemaule auf hohem Niveau. Spätestens nach ca. vierzig Minuten gibt es ein "Freudenfeuer" der Extraklasse, ein bisserl CGI und einige Happen für die angehenden Handtaschen in einem Dschungeltümpel. Der Aufwand ist hoch, die Bilder gut, die Story zwar nicht frisch auf dem Tisch, aber gut serviert. Freundschaft, Verrat, Rache, Drama (hier wird meines Erachtens die Schraube etwas überdreht) und kürzere Actionsequenzen, die sich mit satten Krachern abwechseln, wie man sie sich anhand des Trailers gewünscht hat. Mit seinen rund 135 Minuten hat er aber auch einige Zeit auf die Figuren und ihre privaten Konflikte verwendet. Das Finale haut dann noch einmal so richtig Dampf unter den Kessel und weckt nostalgische Anwandlungen. 7,5/10 und ne Empfehlung, sich den Film zu gönnen. Auf Derartiges musste man hierzulande viel zu lange warten.


Offizieller Trailer "Altitude" Lundgren

Die Unterschiede zum vorherigen Trailer sind nur minimal - und die Richards sieht immer noch ziemlich mitgenommen aus.

Alt Tr2 from Dane Lawing on Vimeo.

Musik "Somehow someway" Night Ranger

Vom neuen Album, das am 24.03.2017 über Frontiers erscheinen soll. Klare Order für mich.

Clip "xXx - Return of Xander Cage"

Ein Diesel aufm Egotrip, der einige Stars hier nur verheizt, wie es schon ein paar Reviews äußerten. Extrem hohl, prollig und dumpf, aber unterhaltsam soll der Film ja auch sein. Diesel will sich neben seinen Fast and Furious -"Transformers-Superhelden" wohl ein zweites Franchise aufbauen, das funktionert. Ging ja bei "The last witchhunter" und auch "Pitch black" daneben. Sehr nervig wurden die ständigen Hymnen auf Cage empfunden. In jedem zweiten Satz muss jemand diesen Super-Cage in den Himmel, loben und erwähnen wie bekannt und bewundernswert er doch sei.

Freitag, 20. Januar 2017

Clip "Bushwick" D. Bautista

Lucy gerät auf dem Weg zu ihrer Großmutter in New York in eine wilde Schießerei. Texas hat den Entschluss gefasst, sich von der Union zu trennen und New York ist deren Basis an der Ostküste, um entsprechend Druck auszuüben. Lucy flüchtet sich in das Domizil des Veteranen Stupe. Dieser beschließt dann, sie zum Haus ihrer Oma einige Blocks weiter zu führen.

Bushwick - Sundance "Insurgency" Clip from Daily Dead on Vimeo.

Trailer "The assignment aka Tomboy" Walter Hill

Aus Michel wird Michelle. Der Profikiller Frank wird von einer zwielichtigen Ärztin in eine Frau umgestaltet. Und dann sucht er/sie Rache. Mit Michelle Rodriguez, Sigourney Weaver, Tony Shalhoub und Anthony LaPaglia. Regie Walter Hill.

2. Trailer "Logan"

Damit will Hugh Jackman dann wohl seine X-Men-Karriere beenden.

Weiterer Trailer "Collide"

Mal ernsthaft - muss man nun wirklich für einen Kinofilm RTL kopieren?


Red Band Trailer "Sleepless"

Sein Umfeld besteht aus brutalen und korrupten Cops und mörderischen Gangstern. Als dann sein Sohn entführt wird, muss er in dieser Nacht alles abrufen, um die Gangstr zur Strecke zu bringen.

Musik "Kiss of life" Vega

Die muss ich mir noch irgendwo einkaufen, da leider an mir vorbeigerauscht. Ich hab erst ab "What the hell" die Werke der Band entdeckt, wobei Nick Workman sein Können ja schon bei Kick unter Beweis gestellt that.

Buchreview "Z Burbia 2 - Trip in die Hölle" J. Bible

Jake Bible. Vom frühen 20. Jahrhundert bis zum Z-Tag war das Grove Park Inn der Ort, an dem die Reichen verweilten, wenn sie in Asheville, NC, Urlaub machten. Jeder von F. Scott Fitzgerald bis hin zu Präsident Barack Obama war im Grove Park zu Gast gewesen. Aber das war vor der Zombie-Apokalypse gewesen. Jetzt ist die fünfstöckige Luxusherberge das Zuhause von jemand anderem. Noch ist nicht klar, um wen es sich handelt. Fakt ist aber, er ist schwer bewaffnet.

Jace ist immer noch im Clinch mit den Zombies, der Hausverwaltung (obwohl es nach den letzten Ereignissen seltsam ist) und fiesen Überlebenden. Immer unterstützt von Elsbeth und seiner Familie. Und immer noch davon überzeugt, dass er all die feinen Sachen versteht, die so eine Stromanlage am Laufen halten. Da drückt man dann halt mal einen Knopf - und es macht Kawumm rundum. Nicht dass ein solches Missgeschick ihn aus der Bahn werfen würde. Schlimmer sieht es da mit Neuankömmlingen aus, die sich im Grove Park Inn eingenistet haben. Sie scheinen organisiert, gut bewaffnet und somit eine mögliche Gefahr für seine Gemeinde. Als er dann erfährt, wer der Anführer ist, fällt ihm die Kinnlade herunter, so erstaunt ist er über diese Frechheit. Immerhin lässt er sich mit Captain Leeds dann auch überreden, etwas länger bei den Fremden zu verweilen. Dass er dann irgendwie genötigt wird, in einer Arena gegen Zombies zu kämpfen, stand nicht auf dem Plan. Und das sind nicht die einzigen Probleme, die Long Pork so hat. Elsbeth ist sauer, sie glaubt, sie sei ihm nicht wichtig. Dabei würde er außer seiner Familie alles für sie opfern. 

Das zweite Buch aus der "Z Burbia"-Reihe bietet genau das, was ich mir davon erhofft hatte. Absolut nicht ernstzunehmende, aber dafür extrem kurzweilige Unterhaltung in einer Geschichte, die für Lachsalven sorgen sollte (oder den Autor dieses Reviews als kindischen Trottel outet), während sich die fiesen Zombies um die Helden scharen. Leider sind die Zs schon tot (oder sowas in der Art), sonst hätten sie sich ob des blöden Gequassels von Jace aka Long Pork totgelacht. Sie hätten kein MG oder so gebraucht, denn das Mundwerk von Jace strömt seinen Quatsch schneller aus als jedes Ballereisen. Selbstverständlich ist Jace der Sympathieträger schlechthin (auch weil Elsbeth erst etwas später in wahrnehmbare Erscheinung tritt), aber einen Minuspunkt hat er sich dann doch eingehandelt. Meint er glatt, der Film "Ausgelöscht" mit Nick Nolte wäre ein Scheißfilm. Ich halte ihm zugute, dass er ein Trottel ist. Anspielungen auf Filme sind wieder einige vorhanden. Wie aus einem der netten italienischen Endzeitfilme werden Karren aufgefahren, die mit Mini-Guns und an die Seitenkästen montierten Klingen der Zombiebrut das Fürchten lehren wollen. Und noch andere Werke bekommen ihre Wertschätzung. Selbstverständlich ist die Szenerie mit dem Anführer der Figuren im Grove Park und die Sache mit der Arena sehr von "The walking dead" inspiriert, aber sie wird weitaus flüssiger und interessanter skizziert als die TV-Serie spätestens ab der vierten Staffel wurde. Im Zwischenmenschlichen tauchen dann so Fragen auf, wer denn überhaupt Familie ist, was sich besonders auf die etwas unglückliche Elsbeth konzentriert oder was irgendwelche Bürgermeister oder sonstige Anführer für eine Qualifikation haben. Haben die Bürgermeister irgendeinen Meisterbrief erhalten, um ihre Tätigkeit unter dieser  Bezeichnung ausüben zu dürfen? Sind sie etwa in irgendeiner Sportart zu Meisterehren gekommen (so wie die meisten dieser Gattung aussehen, würde ich diese Erklärung eher anzweifeln)? Oder sind wir wieder in der guten alten Zeit angekommen - er ist der Massa und die Bürger die Sklaven? So gesehen wäre der Begriff Bürgermeister politisch nicht korrekt, da er ja die Bürger diskriminiert. Wie es mit Präsidenten und ihren Qualifikationen aussieht, beweist die westliche Welt ja immer wieder. Klingt jetzt aber dramatischer als es ist - alles ist eingebunden in die Story und bremst sie nicht aus. Werden mal keine Zombies endgültig zum Teufel geschickt, kann man sich auf Wortklaubereien ohne Ende freuen. Man bekommt aus dem Luzifer-Verlag hier eine 340 Seiten lange Humorbreitseite, mit Action und einigen Emotionen unterfüttert und einfach blendende Unterhaltung, die nichts mit dem Ernst des Lebens zu tun hat. Man bekommt erklärt, was "Stumpfageddon" ist und was man alles für richtige Freunde opfern kann. Flapsiger Ton trifft blutige Action, denn auch an unappetitlichen Szenen wird nicht gespart, da machen sich schon mal Gedärme etwas selbstständig, weil sie einen Ausweg geboten bekommen. Headshots oder gleich abgeschlagene Hohlbirnen gibt es en Gros. "Z Burbia 2 - Trip in die Hölle" ist wieder ein faszinierender Mix aus Horror und Humor, der in ein fulminantes Ende mündet und noch Platz für weitere Erlebnisse lässt. Herr Janssen, übernehmen Sie!! Von mir aus dürfen auch sehr gerne weitere Bücher der "Mega"-Reihe kommen.
https://jakebible.com/novels/z-burbia/

Trailer "Come and find me"

David sucht seine Freundin, die ohne Vorwarnung einfach verschwunden ist. Als er nach einem Jahr frustriert aufgeben will, findet er eine neue Spur. Doch die bringt auch gefährliche Ereignisse mit sich. Kommt hierzulande Ende April von Splendid Film auf Scheibe.

Trailer, TV-Serie "Frontier"

Jason Momoa in einer Serie, die Ende des 18. Jahrhunderts in Nordamerika spielt. Noch konnten Trapper und Fallensteller im Einklang mit den Ur-Einwohnern ihrem Beruf nachgehen und ihre Pelze bei den üblichen Trappertreffen verkaufen. Als das Geschäft mit der Zeit immer einträglicher wurde, gründete man sogenannte Fur Companys, die sich untereinander bekriegten, Indianerstämme für sich gewannen und diese dann als Stellvertreter auf die Konkurrenz und deren Trapper zu hetzen. Im Verlaufe dieser Kämpfe wurde dann auch das Skalpieren durch die Weißen eingeführt, da die Trapper ihren getöteten indianischen Feinden das Fell genauso abzogen, wie den Tieren, die in ihren Fallen gelandet waren. Und in den aufblühenden Städten wurde in den Büros der Companys schon genauso intrigiert wie heutzutage. Geld, Gier und Blut: die Geschichte Amerikas.

Teaser "inHumane"

In einem geheimen und abgelegenen Forschungsinstitut unter Regierungskontrolle macht die Wissenschaftlerin Experimente mit Strafgefangenen.

Trailer "Hotel of the damned"

Ein Ex-Knacki und seine Tochter finden nach einem Autounfall mitten im Nirgendwo Zuflucht in einem abgelegenen Hotel. Dass dort Kannibalen ihr Heim haben, macht die Sache dann interessanter als geplant.

Trailer "Replace"

Eine junge Frau leidet an einer sehr seltenen Krankheit. Sie altert rapide. Doch sie findet eine Möglichkeit, die den Prozess zwar nicht stoppen kann, aber zumindest vorübergehend korrigieren: Mit der Haut anderer Menschen.

Donnerstag, 19. Januar 2017

Trailer "The recall" Wesley Snipes

Da fährt man mal weg, um in der freien Natur - okay, inner Hütte in der freien Natur - ein bisschen Spaß zu haben, da kommen dämliche Aliens, machen Rabatz auf Erden und man bekommt nix davon mit. Aber wenigstens guckt als Waldmeister mal Wesley Snipes vorbei. 

Hab heute beim Zeitmanagement ordentlich versagt, aber irgendwann am Wochenende gibt es ein paar Worte zu "White Storm".