Montag, 22. Mai 2017

Trailer "Night Run

Könnte ein nettes Filmchen werden. Hoffen wir, dass er die Finanzierung auch zusammen kriegt.

Trailer "Rendel"

Jetzt hat auch Finnland seinen Superhelden, der hier in einer fiktiven Stadt gegen ein mächtiges Drogenimperium antritt.

US-Trailer "Bitcoin heist"

In unserer schönen neuen Digital-Welt sind Hacker die Bankräuber geworden, die der alten Garde den Rang ablaufen. Um eine solche Gruppe zu fangen hat Interpol ein Team zusammengestellt, das sie mit deren eigenen Mitteln schlagen soll.

Musik "Mother earth" Wolfpakk mit Ronnie Atkins

Ein weiterer Titel vom Album "Wolves reign"

Buchreview "Das Spiel 2 - Rache" J. Menapace

Jeff Menapace. Im Herbst 2008 wurde die Lambert-Familie im amerikanischen Hinterland Opfer der Fannelli-Brüder. Von den beiden Verbrechern überwältigt, mussten die Lamberts buchstäblich durch die Hölle gehen. Sie haben überlebt – und zurückgeschlagen. Doch es ist noch nicht vorbei, denn die Fannellis haben Freunde, sehr gute Freunde. Das Spiel geht weiter.

Monica ist eine Killerin und gerade mit einem Auftrag beschäftigt. Nach der problemlosen Ausführung setzt sie sich kaltblütig hin und schaut TV. Und sieht in den Nachrichten die Meldung über die Geschehnisse mit der Familie Lambert - und entdeckt auf einem Bild des Überlebenden Arty etwas schier Unglaubliches. John ist ein passionierter Jäüger und hat in Alaska in den tiefen und dunklen Wäldern auch eine Jagdhütte. Dort versorgt er gerade einen Obdachlosen mit einer Mahlzeit. Als der endlich fertig ist, bekommt er zehn Minuten Vorsprung. Dann beginnt die Jagd. John spielt noch etwas mit seinem Opfer als aus einer anderen Richtung ein Schuss fällt und dem Mann mit der Wucht des Geschosses fast den Kopf abreißt. Und in Valley Forge ist die Familie Lambert in psychologischer Behandlung mit einem Arzt für die Erwachsenen und einem für die beiden Kinder. Es geht natürlich auch um den Scherz, den sich Caleb zum Ende des ersten Buches seiner Mutter gegenüber geleistet hat. Doch insgesamt ist ihr Leben nach einigen Wochen so langsam wieder im Lot. Arty liegt immer noch ans Bett gefesselt im Krankenhaus, seine Mutter, die er beinahe getötet hätte, ist ebenfalls in einem der Krankenbetten in Behandlung. Bei Arty ist auch noch ein Polizist, der ihn bewacht und keine Besucher und Pressevertreter vorlassen soll. Ablenkung gibt es nur, wenn die Schwestern kommen, um den Verletzten zu versorgen - und als die Mutter unerwartet stirbt. Über Mangel an Spannung kann sich auch bald die Familie Lambert  nicht beschweren. Erst stirbt ihr Hund, dann wird eine Präsentation von Patrick sabotiert und der Vater von Amy kommt ums Leben. Soviel Pech in kurzer Zeit macht Patrick misstrauisch und er holt einen alten Kumpel, Domino, und dessen zwei Kollegen zu Hilfe.  

Es war einmal eine Zeit, weit vor FESTA, da hätte dieses Buch und auch der Vorgänger vielleicht etwas besser abgeschnitten, doch aktuell ist nun einmal so, dass es von der Konkurrenz gnadenlos abgehängt wurde. Und Heyne Hardcore soll doch eigentlich dafür stehen, Bücher zu veröffentlichen, die nicht dem Mainstream entstammen, aber viel mehr hat Jeff Menapace nicht geboten. Das ist ein Mainstream-Thriller, an dem bezüglich des Härtegrades schon etliche aus den Massen der Psychothriller vorbeigezogen sind. Dabei war die Idee doch ziemlich gut. Nur die Ideen für das Spiel, die sich der Autor ausgedacht hat, waren nicht ausgefallen genug. Man hat das hier ja schon mit Richard Laymon verglichen. Dem würde ich sogar zustimmen. Stilistisch simpel, ne Story vom Reißbrett und kleinere Härten für die Freunde des Horrorthrills. Und das war es auch schon.Was an Ästhetik fehlt, wird durch Klischees ausgeglichen, die Grausamkeit ist gebremst (verglichen  mit Werken abseits der Massenware) und die Psychodocs labern nur Scheiße. Das ist so oberflächlich wie selten gelesen. Nach und nach "steigert" sich dann der Roman zum Finale hin. Nicht dass es jetzt der perfekte Reißer wäre, der den Leser in den Bann zieht und an den Nägeln kauen lässt vor lauter Spannungselementen. Er geht seinen Weg schlicht, baut etwas Action ein und lässt es auf den letzten rund 30 Seiten von 430 dann etwas krachen, obwohl das Ende dann recht abgehackt wird und den Anschein erweckt, der Autor habe seine erwartete Seitenzahl erreicht und müsse jetzt zack-zack zum Ende kommen. Ärgerlich waren auch einige Schlampereien, die das Lesen zur Tortur machten. In der Hinsicht war es wirklich Horror. Man schaue als Beispiel mal gerne auf die Seite 275. Zitat: "Hab ich dir je gesagt, wie stolz ich auf dich bin?" "Heute noch nicht." "Du mein kleines geliebtes Augäpfelchen, du."  Von der Sorte gibt es leider mehr in dem Buch. Für diese Grütze wird Geld verlangt, das der Leser berappen soll. Dann hat er auch Anspruch darauf, das Buch ohne solche Macken zu erhalten. Fehler passieren, meist nicht absichtlich, aber gehäuft ist es nicht zu ertragen. Und wie gesagt, abkassiert wird gerne. Korrekturen in der Arbeitsweise vornehmen gehört eher nicht ins Profil der Verlage, solange der Kunde zahlt. Noch ein Grund, der verhindert, dass ich das Buch empfehlen würde. Es ist eh nur ein Machwerk, das man so nebenbei liest, während man darauf wartet, dass diese Filmschnipsel im TV endlich aufhören und die unterbrochene Werbung endlich weitergeht. Es ist belanglos und mit den Fehlern steigert es sich dann zu ärgerlich. Heyne Hardcore - Ja, klar. Ich warte nun auf "Sesamstraße - The beginning" unter diesem Label. Aber erst lese ich noch den dritten Teil über "Das Spiel", der so martialisch noch den Beititel "Tod" trägt. Viel Hoffnung hab ich nicht. Warum ich Depp dann nun alle drei Werke gekauft habe? Weil ich mich zuvor mit anderen Büchern beschäftigt hatte, die von Luzifer-Verlag, Voodoo-Press, Atlantis-Verlag oder dem Festa-Verlag kamen und irgendwann hatten sich dann fast unbemerkt alle drei Teile der Menapace-Familie angesammelt.

Trailer "Red christmas"

Am Weihnachtsabend dringt ein Fremder in das Anwesen einer Matriarchin und deren Familie ein und droht dann auch noch mit der Öffentlichmachung eines alten Familiengeheimnisses, das alle ins Unglück stürzen würde.

Musik "Alestorm" Alestorm

Vom neuen Album "No grave but the sea".

Trailer "Reset"

Eine alleinerziehende Mutter mit Blage und Job in der Forschung muss entsetzt erleben, dass ihr Kind gekidnappt wird, um sie zur Herausgabe ihrer Ergenisse zu erpressen. Stattdessen nutzt sie die nun selbst, um in der Zeit zwei Stunden zurückzureisen und die Entfühung zu verhindern.

Trailer "Freak out"

Matan, einfacher Soldat, muss mit Kameraden eine Woche einen abgelegenen Stützpunkt als Basis für Patrouillen besetzen. Da er sich absolut nicht gut fühlt und eher von Heimweh geplagt wird, ist er ein willkommenes Opfer für seine Kumpels und deren Scherze. Doch bald ist Schluss mit lustig. Seltsame Dinge ereignen sich und bald gibt es nur noch eine Frage: Werden wir überleben?

Clip "Here alone"

Eine junge Frau, die nach einer Epidemie bisher alleine in der Wildnis überlebt hat, findet zwei weitere Menschen, die der Katastrophe entgangen sind. Nun versuchen sie gemeinsam, ihrer prekären Lage Herr zu werden.

Sonntag, 21. Mai 2017

Sizzle "Speed kills" J. Travolta

Neben John Travolta sind auch Kellan Lutz und James Remar am Start. Speed Boat Champion Don Aronow ist Multimillionär, lässt sich aber dennoch dazu hinreißen, seine neuesten und schnellsten Modelle an die Gesetzeshüter zu verkaufen - und an die "Konkurrenz", die Drogenschmuggler. Ärger ist vorprogrammiert.

Trailer "Crone woods"

Ein Paar, das sich erst wirklich sehr kurze Zeit kennt, gönnt sich einen Ausflug in die Wälder Irlands und muss feststellen, dass dort nicht alle den alten Traditionen abgeschworen haben.

Crone Wood von teasertrailer

Musik "Show me the way" Stormburst

Ältere Herren aus Skandinavien, die es noch mal wissen wollen.

Neuer Trailer "Warriors of the dawn"

Im Jahr 1592 war es üblich, dass die Reichen ärmere Bürger anheuerten, für sie den Militärdienst zu leisten. TOW ist einer von ihnen und er wird mit seinen Kameraden in den Süden geschickt, wo die Japaner eine Invasion gestartet haben.

TV-Spot "Atomic blonde"

Ein weiterer Beweis, dass man sich mit Charlize Theron nicht anlegen sollte. Auf jeden Fall nicht in ihrer Rolle als Agentin im Kalten Krieg.

Musik "Back into my heart" Rocha

Fein klingender AOR von Rocha aus Portugal.

Teaser "Real"

Der Film erzählt von einem Casino-Besitzer, der zudem auch der beste Problemlöser der Unterwelt sein möchte.

Trailer-Teaser "Valerian and the city of a thousand planets"

Viele der Kritiker, die mit Luc Besson  die letzten Jahre so harsch ins Gericht gegangen sind, sprechen jetzt schon wieder von einem Meisterwerk - wie sie es vor allen anderen Filmen, die sie dann verrissen haben, auch taten. Seien es reine Werbeportale oder Foren, die mittlerweile auch auf die Massenware zielen und völlig außer Acht lassen, dass es neben dem Zeug auch andere Filmstoffe gibt. Ich sag nur, einfach mal abwarten.

Buchreview, Trailer "Brant" K. Bruen

Ken Bruen. Er hatte schon seit Tagen kein Koks mehr auftreiben können, musste sich also anderweitig behelfen. Kaufte eine flasche wodka und sechs Dosen Red Bull. Das Kokain des einfachen Mannes. Langsam tat sich etwas, seine Nerven fingen an zu summen, während aus den Lautsprechern Iron Maiden tönte. Voll aufgedreht. Dann plötzich die Idee: Einen Bullen umbringen! Wie Oprah wohl sagen würde, ging ihm ein licht auf wie eine Glühbirne. Nein ... Halt, warte mal ... Lieber gleich eine Bullenmeute umbringen. Und falls sie ihn erwischten? Dann gäbe es Angebote von Verlagen, von Sky News, von TV-Produzenten ... 

Brant hat einen Termin beim Psycho-Doc wegen seiner Aggressionen und entledigt sich dieses lästigen Störfaktors auf seine Art. Chief Inspector Roberts wird am Todestag seiner Frau vom Chef zusammengefaltet und PC Falls war durch die Prüfung gerasselt - und das obwohl ihr Brant in seiner gewohnten Art brüsk mitgeteilt hatte, dass sie eine schwarze Tussi nie durchfallen lassen würden. Pech, dass noch ne Asiatin da war. Und Porter Nash muss sich als Homo ständig gegenüber den ach so knallharten Kollegen beweisen - und wird trotzdem immer wieder als lahme Schwuchtel abgekanzelt. Als dann die Morde anfangen, Roberts den Tod der Gattin zu Hause mit Dauersuff betrauert, wird Nash als sein Vertreter ernannt. Dann beginnt die Mordserie an Polizisten und die Truppe hält so gut es eben geht zusammen, alle haben das gleiche Ziel - den Drecksack aus dem Verkehr zu ziehen.Doch so einfach macht der es ihnen nicht, obwohl er vor seinen Morden tatsächlich einen Pressefritzen anruft und fragt, wieviel Bullen er umnieten soll. Er ist nicht leicht zu fassen, auch weil Informanten plötzlich verschwinden oder sterben. Zwischendurch muss auch mal ein Nachtschwärmer dran glauben, die Vorgehensweise wird geändert, ein Hammer kommt ins Spiel - und bald auch ganz nah am Killer Brant.

Kurz, knackig, wortkarg und weit von jeglicher political correctness entfernt ist "Brant" eine weitere Meisterleistung von Ken Bruen, die ja dann auch zu Filmehren und mit Jason Statham als Brant ins Kino kam. In Deutschland wurde dem Film ein größerer Kinoauftritt verweigert und mit dem Titel "Blitz" schnell die Heimkinos versorgt. Wer schon einen der Romane von Ken Bruen zu seinem rauen Gesellen Brant gelesen hat und dazu auch den Film gesehen, dürfte direkt auf den Einfall gekommen sein, dass die Szene mit den Autodieben eine reine Statham-Idee war und nicht wirklich mit dem Buch in Verbindung stand. Kann ich so jetzt bestätigen. Doch ansonsten passt da recht viel zusammen. Sogar der kurze Anfall von Menschlichkeit Porter Nash gegenüber, den Brant selbstverständlich im nüchternen Zustand niemals offen zugeben würde, denn er erweist sich doch die meiste Zeit als zynischer Sauhund. Wer ihm im Weg ist oder ihn - seiner Meinung nach - reizt, muss büßen. So wie der Psycho-Doc, der ihn genervt hat. Und bei der Gelegenheit hat er gleich noch einem Rivalen eine mit auf den Weg gegeben. Der knappe Stil mit seinen originellen Ideen und viel schwarzem Humor lässt den Leser mit etlichen Schmunzlern durch reisen und sich wünschen, dass es nicht schon nach rund 250 Seiten zu Ende wäre. Wo Brant schon eine Marke für sich ist, haben auch die anderen Charaktere einiges an Tiefe zu bieten, obwohl man das von einem Krimi dieser Art nicht so erwartet hätte. Da steckt mehr drin als in den Wälzern mit etwas 1000 Seiten eines Stephen King (und natürlich etlichen anderen Autoren), der sich dann doch zu sehr verschwallt. Ganz klare Leseempfehlung mit einem Ende, das all Jene, die den Film nicht gesehen haben möglicherweise etwas überraschen dürfte. Hardboiled vom Feinsten. Ich hoffe, der Polar-Verlag lässt uns auch an weiteren Fällen des bemerkenswerten Bullen Brant teilnehmen.

Trailer "Locked up"

The Asylum sendet eine Amerikanerin nach Südostasien, um die Schulbank zu drücken. Böse, rassistische Asia-Girls schikanieren sie und sie schlägt zurück. Dafür kommt sie in eine Besserungsanstalt - und muss dort gegen die Wärter und Gangs kämpfen. Ne Art günstige Lady-Sly - oder so.
ZUM TRAILER:
https://benetonefilms.blogspot.de/2017/05/watch-locked-up-trailer.html